Geschäftsbedingungen

§1. Definitionen

  1. Benutzer – Person, die ein Benutzerkonto in OneBid angelegt hat und an Auktionen teilnimmt oder zu teilnehmen beabsichtigt.
  2. Auktionshaus – Auktionshäuser, Kunstgalerien oder Unternehmen, mit denen OneBid zusammenarbeitet und die im OneBid-Service Auktionen bekannt geben.
  3. Limit –  Ein bei OneBid eingereichter Auftrag, das jeweilige Los im Namen des Benutzers während einer Auktion in Echtzeit bis zu einem vom Benutzer genannten Betrag zu versteigern. Die Höhe des Limits ist nur OneBid und dem Auktionshaus bekannt, sofern der Vertrag zwischen OneBid und dem Auktionshaus die Kenntnis dieses Betrags durch das Auktionshaus nicht ausschließt.
  4. Offerte –  Ein bei OneBid eingereichter Auftrag, das jeweilige Los im Namen des Benutzers vor dem Auktionsanfang oder während der Auktion in Echtzeit bis zu einem vom Benutzer genannten Betrag zu versteigern. Falls eine Offerte für das jeweilige Los von mehreren Benutzern eingereicht wird, ist der öffentlich bekannt gegebene Startpreis des jeweiligen Loses das niedrigste mögliche Angebot, das vom Nutzer mit der höchsten Offerte eingereicht wird. Die Höhe der Offerte ist nur OneBid und dem Auktionshaus bekannt, sofern der Vertrag zwischen OneBid und dem Auktionshaus die Kenntnis dieses Betrags durch das Auktionshaus nicht ausschließt.
  5. Gebotserhöhung – Ein vom Benutzer während der Versteigerung eingereichtes Gebot, das eine weitere zulässige Erhöhung des aktuellen Preises des versteigerten Loses darstellt.


§2. Geschäftsbedingungen

  1. Die Nutzung des OneBid-Services ist gleichbedeutend mit der Akzeptanz der vorliegenden Geschäftsbedingungen.
  2. OneBid kann die Bestimmungen der Geschäftsbedingungen ändern. Sie werden im OneBid-Service veröffentlicht und treten am Tag ihrer Veröffentlichung in Kraft.
  3. Im Falle wesentlicher Änderungen der Geschäftsbedingungen werden die Benutzer von OneBid davon per E-Mail 7 Tage im Voraus informiert. Die Benutzer sind berechtigt, den neuen vorgeschlagenen Wortlaut der Geschäftsbedingungen abzulehnen, was mit der Veranlassung gleichbedeutend ist, ihr Konto bei OneBid zu schließen. Sie sind verpflichtet, OneBid darüber per E-Mail an die Adresse [email protected] zu informieren. Benutzer, die die Änderungen der Geschäftsbedingungen nicht abgelehnt haben, akzeptieren sie.


§3. Nutzung des OneBid-Services

  1. Die Erstellung der Benutzerkonten und die Nutzung des OneBid-Service sind kostenfrei.
  2. Der OneBid-Service darf nur von volljährigen genutzt werden.
  3. Alle Angaben, die von Benutzern im Verlauf der Kontoerstellung eingetragen werden, können von ihm zu jeder Zeit geändert werden.
  4. Die Benutzer sind verpflichtet, Ihre Angaben auf aktuellem Stand zu halten.
  5. Die Benutzer sind verpflichtet, Ihre Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) zu ihren Konten im OneBid-Service geheim zu halten. Es ist ausdrücklich verboten, die Zugangsdaten des Benutzers anderen Personen zu überreichen. 
  6. OneBid schließt allerlei Verantwortung für Schäden aus, die durch die Nutzung des Benutzerkontos durch Drittpersonen erstehen.
  7. OneBid behält sich das Recht vor, ohne Grundangabe die Registrierung eines neuen Benutzers zu verhindern oder ein Benutzerkonto zu sperren.
  8. Es ist verboten, das OneBid-Service auf eine Weise zu nutzen, die seine Funktion stören kann. Dies bezieht sich insbesondere auf: Nutzung von Automaten, die Auktionsdaten herunterladen, Handlungen die das Service übermäßig belasten oder allerlei Einfluss auf die richtige Funktion des Service.


§4. Das Verhältnis zwischen den Nutzern und dem Auktionshaus

  1. OneBid stellt eine Plattform dar, mithilfe der Benutzer und Auktionshäuser Vereinbarungen in Sachen Kauf/Verkauf im Rahmen angebotener Versteigerungen treffen können. OneBid ist keine Partei der genannten Vereinbarungen, die ausschließlich vom Benutzer und dem Auktionshaus umgesetzt werden.
  2. Im Falle von Streitigkeiten zwischen dem Benutzer und dem Auktionshaus wird OneBid jede mögliche Hilfe leisten, um eventuelle Meinungsverschiedenheiten aufzuklären.
  3. Das Auktionshaus kann den Antritt des Benutzers zur Versteigerung jederzeit und ohne Grundangabe ablehnen.
  4. Die zur Versteigerung antretenden Benutzer akzeptieren die Bedingungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen sowie der Geschäftsbedingungen des Auktionshauses.
  5. Die endgültige Annahme der Gebotserhöhung durch den Benutzer ist von der Entscheidung des Auktionshauses abhängig. Dies bezieht sich insbesondere auf:
  6. Die Entscheidung im Falle, wenn von einem Online-Benutzer und einem Saalbieter während der Versteigerung ein Gebot in derselben Höhe eingereicht wird
  7. Die Anerkennung oder Nichtanerkennung der Führung bei der Versteigerung an einen Benutzer, der denselben Betrag als Limit, Offerte oder Gebotserhöhung angemeldet hat.
  8. Durch das Einreichen eines Limits, einer Offerte oder einer Gebotserhöhung erklärt sich der Benutzer einverstanden, das versteigerte Los zum erreichten Endpreis zu kaufen, mit Berücksichtigung eventueller zusätzlichen Gebühren wie z.B. Auktionsgebühr, Mehrwertsteuer, Zoll, Transportkosten, Überweisungskosten sowie sonstiger Gebühren, die in den Geschäftsbedingungen von OneBid oder des Auktionshauses vermerkt wurden.
  9. Beide Parteien (Benutzer und Auktionshaus) sind verpflichtet, alle Bemühungen zu treffen, damit die Transaktion erfolgreich zustande kommt.


§5. Geheimhaltungspflicht

  1. Alle Personalangaben der Benutzer sind vertraulich. Es werden keine Informationen über Benutzer an Drittpersonen überreicht, mit Ausnahme der in §6 Abs. 2 und 3 erwähnten Fälle.
  2. Durch die Anmeldung und Teilnahme an Versteigerungen bei Auktionshäusern ermächtigen die Benutzer OneBid, ihre Angaben dem jeweiligen Auktionshaus zu überreichen, um ihre Teilnahme an der Auktion und den eventuellen Abschluss von Transaktionen zu ermöglichen.
  3. Im Falle der Anmeldung des Benutzers an einer bestimmten Auktion, erteilt OneBid dem Auktionshaus Informationen über die Zahl der Auktionen, an denen der Benutzer teilgenommen hat sowie über die Zahl der abgeschlossenen Transaktionen (ohne Angabe der Beträge), sodass das Auktionshaus seine Teilnahme an der jeweiligen Auktion bestätigen kann. 
  4. Das Auktionshaus verpflichtet sich, die ihm von OneBid zur Verfügung gestellten Benutzerdaten vertraulich zu behandeln und sie nicht an Drittpersonen zu überreichen, mit Ausnahme von Fällen, in denen dies zur Abschluss der Transaktion oder zum Versand der erworbenen Lose notwendig ist.
  5. OneBid kann die ihm zur Verfügung gestellten Daten berechtigten Organe überreichen, z.B. wenn dies von Behörden, Gerichten oder Aufsichtsorganen gefordert wird.
  6. OneBid kann gesammelte Daten zu statistischen Zwecken gebrauchen, um die Funktion des Service zu verbessern und zu optimieren.
  7. Durch die Erstellung des Benutzerkontos bei OneBid erklärt sich der Benutzer einverstanden, Benachrichtigungen über neue Auktionen von Auktionshäusern sowie über andere Marketingmaßnahmen von OneBid zu erhalten. Die Benutzer können durch Änderung ihrer Kontoeinstellungen auf den Erhalt der Newsletter im OneBid-Service verzichten.


§6. Haftungsausschluss

  1. OneBid bemüht sich, Dienstleistungen höchster Qualität anzubieten.
  2. OneBid ist keine Partei bei Vereinbarungen, die zwischen den Benutzern und Auktionshäusern durch das OneBid-Service getroffen werden. OneBid haftet nicht für jegliche Risiken oder eventuelle aus diesen Verträgen resultierende Schäden.
  3. OneBid haftet nicht für unangemessenes Verhalten von Benutzern oder Auktionshäusern im Zusammenhang mit Verträgen, die durch sein Service zustande kommen. OneBid kann nicht garantieren, dass Kaufverträge tatsächlich umgesetzt werden und haftet nicht für Qualitäts- oder andere Mängel der angebotenen Artikel.
  4. OneBid haftet ausschließlich für direkte Schäden, die durch absichtliches Handeln oder grobe Fahrlässigkeit entstehen. OneBid haftet nicht für Probleme, die auf minder schwere Fahrlässigkeit zurückzuführen sind, mit Ausnahme von Fällen, in denen sie aus dem Vertrag resultieren. OneBid haftet nicht für Folgeschäden oder ihre Nachwirkungen. 
  5. OneBid haftet nicht für jegliche Funktionsstörungen des Service, insbesondere aufgrund technischer Probleme, die Verzögerungen oder Wirklosigkeit von Gebotserhöhungen verursachen.
  6. OneBid haftet nicht für eventuelle Störungen im Verlauf der Versteigerung, die in Folge fehlenden Internetzugangs beim Benutzer oder beim Auktionshaus entstehen.
  7. Das Service von OneBid kann vorübergehend wegen technischer Wartungsarbeiten auf der Internetseite unzugänglich sein. Dieser Tatbestand kann keinen Grund für jeweilige Forderungen darstellen.
  8. OneBid haftet nicht für finanzielle Schäden oder für ihre Folgeschäden, außer wenn dies so im Vertrag festgelegt wurde. 
  9. OneBid haftet nicht für Schäden, die den Benutzern, Ausstellern von Auktionsgütern oder Dritten durch andere Benutzer, Aussteller von Auktionsgütern oder Dritte durch unsachgemäßen Gebrauch des OneBid-Services zugefügt wurden.
  10. OneBid garantiert nicht, dass Inhalte, die von Auktionshäusern auf der Internetseite von OneBid aktuell, korrekt, legal oder vollständig sind und haftet nicht, wenn dies nicht zutrifft.
  11. Der Benutzer nimmt zur Kenntnis, dass Informationen mit Verzögerung übermittelt werden können. Auktionshäuser können Informationen über Gebotserhöhungen mit gewisser Verzögerung erhalten. Auch Gebotserhöhungen anderer Benutzer können erst nach einiger Zeit sichtbar sein. OneBid haftet nicht für unberücksichtigte Gebotserhöhungen, die bei Auktionshäusern mit Verspätung eingetroffen sind.
  12. Die Videoübertragung vom Verlauf der Versteigerung kann eine gewisse Verzögerung gegenüber dem wirklichen Tatbestand aufweisen. Obwohl OneBid sich bemüht, die Verzögerung der Videoübertragung möglichst einzuschränken, kann das aktuelle Videobild keine Grundlage zur Bewertung des aktuellen Stands der Versteigerung bilden.


§7. Salvatorische Klausel

  1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen wegen Änderung des aktuellen Rechtszustands unwirksam werden, bleibt davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrags unberührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung soll diejenige wirksame Bestimmung treten, deren Wirkung der Zielsetzung am nächsten kommt, die die Vertragsparteien ursprünglich verfolgt haben.  Im Falle jeglicher Unklarheiten ist die polnische Fassung der vorliegenden Geschäftsbedingungen bindend.  


§8. Schlussbestimmungen

  1. Der vorliegende Vertrag unterliegt ausschließlich dem Rechtsstand der Republik Polen.